Mittwoch, 15. Juli 2015

der erste Blick

Seit Jahren könnte ich mich darüber aufregen, will ich aber nicht. Doch ein leises Bedauern verspüre ich.

Immer, immer, immer fangen die Sommerferien in Bayern im August an. Ich will aber mal im Juli mit meiner Familie in den Urlaub fahren, dann, wenn die Abende hell und warm sind, dann, wenn Badewetter herrscht, dann, wenn die Freunde aus anderen Bundesländern frei haben.

Im September könne man günstig verreisen, das ist doch auch schön, sagen die anderen. 
Nö, ist es nicht, da bricht der meteorologische Herbst an.

Ich kann es nicht ändern, die Ferien sind wie sie sind. Also fahren wir nach der Schule und den erledigten Hausaufgaben zum See. Dort parken sie - die Urlauber aus den anderen Bundesländern. Was werden sie über unseren Steinsee denken? Ob sie ihn mögen?

Ich kann ja mal so tun, als wäre ich Urlauber.
Oh, was für eine schöne Lage, die hügelige Landschaft, die Laubbäume am Ufer und in der Ferne sieht man die Alpen. Man muss zwar Eintritt zahlen, aber dafür ist es sehr gepflegt, saubere Toiletten! Es gibt Loungesessel auf der Wiese - kostenlos - und hochwertige Trampoline - kostenlos -  ein Kleinkinderspielplatz und ein Karussell - nicht kostenlos. An der Bar kann man einen Hugo geniessen oder doch besser die Bratwurst vom Imbiss oder ein Fischessen im Restaurant? Hier müsste man wohnen. Seufz.

Wenn ich abends mit meinem Mann im Garten sitze, schauen wir über die Wiese auf unser Dorf.

Dann stelle ich mir vor, wir seien Urlauber in Oberbayern.
"Ist das nicht schön, Schatz?"
"Ja."
"Schau mal der Kirchturm ist sogar beleuchtet."
"Hm."
"Die Leute haben hier einen sehr gepflegten Garten. Wirklich hübsch."
"Auch die Wohnung."
"Vor allem die Wohnung. So richtig zum Wohlfühlen, fast wie zu Hause."
"Günstig. So günstig."
"Möchtest Du ein Glas Weißwein?"
"Ach nein, wenn ich schon in Bayern bin, nehme ich ein dunkles Weizen."

So tun als ob, ist das nicht Selbstbetrug? Nein!

Es ist der erste Blick, der so gut tut. Der erste Blick am Urlaubsziel, wo alles neu und anders ist.
Vielleicht kann man mit diesem Blick auch das Alltägliche betrachten und feststellen, was besonders und schön und faszinierend ist.

Also, im Juli bleiben wir Daheim und am Steinsee. Da ist es einfach zu schön.  http://www.steinsee.com 


PS: Es gibt ja Menschen, die reisen seit 20 Jahren in den selben Urlaubsort. 

Begeistert sie das Bekannte? Hm?



Kommentare:

Sabine Schwabeneder hat gesagt…

Ui, das hat mich inspiriert. Dem Steinsee werden wir in den nächsten Tagen wohl auch mal einen Besuch abstatten!

BuchstabenKunst hat gesagt…

Oh ja, mit Schwimmbrezel und Schwimmweißwurst?