Dienstag, 10. Juli 2018

Worte und Taten

Letzten Samstag habe ich zum ersten Mal zu jemanden gesagt: "Ich bin Autorin."
Das ist ein großes Wort für mich, denn ich habe keinen Studiengang in Germanistik, Journalismus oder Literaturwissenschaften absolviert.
Autor ist keine geschützte Berufsbezeichnung. Wann bin ich also eine Autorin – wenn ich schreibe, wenn jemand meine Texte liest, wenn ich damit Geld verdiene, wenn ich mit einem Verlag zusammenarbeite, wenn jemand mich Autorin nennt?

„Der Ort des Menschen ist die Tat“, sagte Augustinus.
Vielleicht trauen wir uns nicht, uns selbst als Musiker, Schriftsteller, Kunsthandwerker, Menschenrechtler oder Umweltaktivist zu bezeichnen. Das ist auch nicht nötig, wenn wir unsere Taten voller Leidenschaft sprechen lassen.



.

Keine Kommentare: